Kapitel 3: Die Yonso Project x my Boo Model School.

Zwar sollte jedes Kind ein Recht auf eine gute Bildung haben, doch ist dies in Ghana nicht immer der Fall, sondern meistens ein Privileg, das nur Kindern aus gutverdienenden Haushalten zusteht.

Diesen Zustand möchte das „Yonso Project“ ändern und setzt sich für Bildung vor Ort ein, indem die dort erzielten Erlöse durch den Verkauf der Bambusrahmen in Schulstipendien und Mikrokredite investiert werden. Aber hochwertige Bildung sollte generell immer für jeden, unabhängig von Reichtum, angeboten werden! Möglichst viele Kinder sollten zur Schule gehen und ihre Träume verwirklichen können. Denn Bildung ist der Schlüssel aus der Armut und somit zu realen Chancen für eine erfüllte Zukunft! Deswegen haben sich Jonas und Maximilian dazu entschlossen, den nächsten Schritt zu gehen und dem Yonso Project zu helfen, eine Schule zu bauen!

In dieser Schule sollen Kinder lernen, sich selbst informieren zu können, wichtige Entscheidungen selbständig zu treffen und kritisch zu hinterfragen.

Daher gehört zum Bildungsprojekt und der Unterstützung aus Deutschland die Planung eines nachhaltigen Lehrplans dazu. Alleine der Bau einer Schule ist nicht ausschlaggebend. Wichtig sind auch die Menschen, die dahinterstehen und letztendlich den Schülern motiviert Wissen sowie Werte vermitteln aber auch ihre Talente gezielt fördern. Deswegen hat die „Yonso Project x my Boo Model School“  eine Partnerschule. Die Gemeinschaftsschule Nortorf. Ihr Schulleiter Timo erarbeitet gemeinsam mit seinen Kolleg*innen und Kwabena einen Lehrplan, der genau diese Werte und Kompetenzen an die Schüler*innen übermitteln wird.

Jeder Lehrer, der vor Ort die ersten Gehversuche der Schule begleiten und sich mit leidenschaftlichen Engagement einsetzten möchte, ist herzlich dazu eingeladen sich bei uns zu melden!

Der Bau ist im vollen Gange und die „Yonso Project x my Boo Model School“ nimmt Tag für Tag immer mehr Gestalt an.